Wässern


Von vielen heiß ersehnt. Jetzt endlich erscheint er. Unser Beitrag zum Wässern. Von meiner lieben Mutter höre ich immer noch die mahnenden Worte im Kopf: "Trinkst du auch genug mein Kind? Die halbe Flasche ist ja noch voll!" Ja ich gebe es zu. Ich war ein schlechter Trinker, aber jeder, der selbst Sport treibt, weiß wie wichtig eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist. Das ist bei unseren Hunden natürlich nicht anders! Ungewässert wird nicht trainiert, denn die Gefahr, dass ein Hund überhitzt oder dehydriert ist einfach zu groß. 

Auch so kann Wässern aussehen. *zwinker*

Bei ein bisschen Trekking von 10-15km und moderaten Temperaturen mag das ja alles noch schleichen ohne zu wässern, aber spätestens, wenn man aufs Bike oder Schlitten steigt wird's haarig. Mein Hund kommt da bedauerlicherweise ganz nach mir und sieht auch keinen Sinn einen Napf voll Wasser vor dem rausgehen zu trinken. Warum auch?

Deshalb hier mal ein paar Tipps und Tricks zu:

Wie bekomme ich das Wasser in den Hund?

Mit einer RIESIGEN MONSTRÖSEN SPRITZE! MUHAHAHAHA. Okay Spaß bei Seite. *zwinker*

1. Jeden Tag wässern egal ob ihr trainiert oder nicht. Dadurch wird es zur Routine und es gibt weniger Gezeter.

2. Ordentlich fein gewolftes Fleisch zu besorgen und dann immer mehr mit Wasser verdünnen, bis es kaum noch Fleisch ist.

3. Quark, Milch oder Honig ins Wasser mischen. (nicht zu viel) Eigentlich ist alles erlaubt was irgendwie deinem Hund besonders schmeckt, aber bitte kein Trockenfutter, dass liegt wie ein Stein im Magen.

Wenn ihr aus Erfahrung noch andere Tipps habt. Immer her damit. Dann ergänze ich gerne! 

Wann und wie viel?

In der Regel ca. 1 Stunde vor Trainingsbeginn je nach Größe die Menge anpassen (20-30kg entspricht ca. 1 Liter), denn dann hat der Körper die Flüssigkeit aufgenommen und es wabbelt nicht alles im Bauch rum. 

Bei längeren Strecken über 45 Minuten und mehr muss man ein bisschen auf die Blase achten, denn nichts ist schlimmer, als wenn der Hund einfach stehen bleibt zum Pullern. Der erste Liter wird ca. 2 Stunden vorher gegeben, damit sie sich vor dem Training nochmal kurz lösen können. Direkt vor dem Start gibt es dann nochmals ca. einen viertel Liter zum "Direktverbrauch". 

Nach dem Training natürlich auch wieder ausreichend Wasser oder Wassergemisch (siehe oben) anbieten, denn auch nicht jeder Hund trinkt danach. Wie immer gilt: Beobachten und ausprobieren was am Besten zu Euch passt. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen