3 Jahre - unser Kampf um dich

Dein erstes Bild - du warst gar nicht mein Typ.

                  "Nur auf Pflegestelle . . ."

Pflegestelle sein, ein zu Hause auf Zeit, dachte ich. Ich schau auf den Kalender - 23.12.2015. Du liegst friedlich auf deinem Platz, dein Atmen geht gleichmäßig, manchmal zuckst du lustig und prustest vor dich hin. Ich lächle. Jede deiner Bewegungen ist mir so vertraut. Eigentlich solltest du nie MEIN Hund werden. Herrchen wollte einen Hund.

                "Ich war das Pferdemädchen."

Nach der OP in deinem schicken Body.
2 Wochen warst du bei uns, als das
Erbrechen und der Durchfall begannen und nicht aufhörten. Diagnose: Abszess am Darm. Wir konnten wählen:


Wir tragen die Kosten und du wirst bei uns operiert oder der Verein holt dich wieder ab und sie tragen die Kosten. Im Februar 2013 kamst du unters Messer - bei uns. Der Durchfall hielt an. Wir fingen an uns mit Rohfütterung zu beschäftigen. Es ging dir dadurch besser.

Du bist schnell aufgetaut und zeigtest deine ganze jugendliche Kraft und jagdliche Passion. Hundetrainer um Hundetrainer. Das Leine laufen wurde nicht besser - das Jagen auch nicht. Ende 2013 standen wir kurz davor dich wieder abzugeben, denn wir hatten unser ganzes Leben nach dir ausgerichtet und es hatte sich nichts geändert. Ich konnte es nicht, auch wenn ich dich vor Wut und Verzweiflung oft angeschrien habe. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, als du mir mal wieder weggelaufen bist. Erst hatte ich Angst, dann fing ich dich ein und war stinksauer, denn du zogst danach wie besessen an der Leine.

"Ich hab dich geschlagen - so heftig das du aufgejault hast."
Du hast uns völlig ignoriert.


Ich war wütend - auf mich. Warum konnte ich mit Pferden, aber so ein verdammter Hund brachte mich an meine absoluten nervlichen Grenzen. Es war unser Wendepunkt. Im Jahr 2014 saugte ich jegliches Wissen was ich zu Hunden und deren Erziehung bekam auf, wie ein ausgetrockneter Schwamm. Am Ende stand ein Wort: Selbstreflektion. ICH musste mich verändern und das tat ich. Ich gab den Reitsport auf und widmete mich ganz dir.

Dein enormer Bewegungsdrang musste irgendwie kanalisiert werden. Im März 2014 kam dein Zuggeschirr an. Wir begannen mit Canicross. Du hast mich förmlich durch den Wald geschliffen, aber du warst danach wie ausgewechselt. Du liebtest es. Ich fand dadurch endlich einen Draht zu dir. Im Herbst 2014 nahmen wir sogar an einem ersten kleinen Wettkampf teil. Das Leine laufen wurde besser. Entspannter Freilauf - noch nicht denkbar.

Unsere Anfänge im Canicross.

2015 konnte ich aufgrund der Schwangerschaft nicht mehr mit dir Rennen. Dazu kam dein erster Zusammenbruch. Herrchen hat sich erbarmt mit dir zu trainieren und du hast dich verweigert. Erst nach einigen Monaten seid auch ihr ein tolles Team geworden. Ich wollte natürlich trotzdem etwas mit dir unternehmen, aber das Leine laufen und die ständige Korrektur regten mich jedes Mal wieder auf. Ich begann mich wieder vermehrt nach Lösungen umzusehen und stieß auf eine neue DVD von Anita Balser.

"Sie brachte dann absolut das Eis zum Schmelzen."

Wir haben den Berg gemeistert.

Ich musste mich nochmals mit mir selbst auseinander setzen, was sich erst als schwierig erwies, entpuppte sich als die beste Idee seit ich dich kannte. Ich konnte dich ableinen ohne dich ständig im Blick zu haben, denn du hattest mich im Blick. Es war ein herrliches Gefühl. Dieser Sommer war durch das Baby, den Umzug und Studium sehr chaotisch und dir ging es nicht besser bis Anfang November der Durchbruch kam. Uns wurde zur zusätzlichen Gabe von Mineralien geraten. Schnell warst du wieder der Alte und jetzt steht Weihnachten vor der Tür.


Ich sitze neben dir und streichel dein Fell. Du brummst zufrieden und ich schließe meine Augen.

"Und im Augenblicke möchte ich sagen: Verweile doch du bist so schön . . ."

Kommentare:

  1. <3 <3 <3 bleibt so ein tolles Team wie ihr jetzt seid!!

    AntwortenLöschen
  2. So ein wundervoller Post - ich kann deine Gefühle wirklich so gut nachvollziehen. Milo ist jetzt 2 und wir kämpfen in manchen Bereichen auch immer noch :)

    Wir wünschen euch noch eine schöne und entspannte Restweihnachtszeit.
    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo

    AntwortenLöschen
  3. Das geht direkt ins Herz, so ein schöner Post und ich kann es gut nachvollziehen, Nala und ich gehen auch immer wieder durch Höhen und Tiefen und der Zugsport hat uns auch so zusammengebracht <3. Ich wünsche euch noch ganz viele wundervolle Momente!

    Was für eine DVD von Anita Balser hast du dir angesehen?

    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nala & Vani

    AntwortenLöschen