Das Missverständnis Schleppleine

Verliebt, Verlobt, Verflucht, aber aus Biothane.

Ich muss ja immer grinsen, wenn ich sie sehe, die Leute mit der Schleppleine. Viele liebevolle Erinnerungen hängen an ihr.

"Besinnliche Matschgelage, spektakuläre Stürze, verbrannte Hände, ausgeränkte Schultern..."

Nein jetzt mal ehrlich. Ich mag Schleppleinen, aber was man immer wieder so sieht und vielleicht auch selbst erlebt hat, lässt einen schon arg schmunzeln. Jemand hat ein Orientierungsproblem mit seinem Hund - Jagen, Angst oder Aggression - ist erstmal egal. Pauschal wird dann die Schleppleine empfohlen, denn der arme Hund muss sich ja bewegen können! Schnüffeln und Rennen und mit anderen Hunden spielen und Rennen und Rennen und sich bewegen... voll so durchdrehen und so.

"Sonst isser ja nich ausgelastet! Das weiß ja jeder!"


Yeah voll abspacken Frauchen loooos!

Jeder der eine Schleppleine genutzt hat oder noch nutzt weiß: Nur weil die Schleppe dran ist, ist das Problem ja nicht gelöst. Es wird gefühlt nur noch nerviger, weil Hund jetzt mit Vollspeed in die Leine crashen kann. Bei mehreren Hunde gibt es lustige Knoten. Also so richtig cooles Zeug und das nur, weil Hund ja sonst nicht rennen kann und nicht ausgelastet ist - angeblich.


"Ich wage es mir nämlich zu sagen: Diese Auffassung ist Blödsinn."
Suchbild - Finde die Schleppleine!

An einer 2m Leine kann ein Hund über längere Zeit glücklicher sein, als an einer 10m Schleppleine. Wenn er sich nämlich an der kurzen Leine schon nicht nach dir orientiert - Wie dann bitte schön an einer 5m, 10m oder 15m Leine? Und Hand aufs Herz. Wer sich von der absurden Vorstellung ein Hund MUSS Rennen, Schnüffeln und mit Hunden spielen nicht lösen kann, fährt irgendwo auf eine Freilauffläche, setzt sich an den Rand und liest ein Buch, aber lasst die Schleppleine in Frieden. Die kann echt nix dafür.

Diese ist nur eine Absicherung, niemals ein Allheil-Erziehungsmittel nur weil sie dran ist. Es ist genau wie bei Moxonleinen. Die benutzt man auch erst, wenn der Hund schon super an der Leine läuft und nur noch minimale Korrekturen nötig sind. Achja und Geschirr dran bitte. Ihr wisst ja, empfindlicher Hals und so. In diesem Sinne - schönen Abend euch!


Kommentare:

  1. Hey hey... Nichts gegen Schleppleinen-Gassi-Geher ;-) Wir gehen gerne mit unserer Schlepp auf Wanderung... Unsere Jagdrakete Timmy braucht schließlich seinen Auslauf ;-)
    Spaß beiseite. Ich weiß, was du meinst und stimme dir zu. Ich lese es derzeit so häufig in diversen Jagdhundgruppen: Die Schleppleine - Die Lösung aller Probleme. Hund ist aggressiv? Schleppleine dran. Hund jagt gerne? Schleppleine dran. Hündin läufig? Schleppleine dran. Hund pinkelt in die Wohnung? Klar, Schleppleine dran! Anstatt auf die Ursache der Probleme einzugehen, werden sie mit der Schleppleine hingenommen. Wir arbeiten an Timmys enormen Jagdtrieb und vielleicht kann die Schlepp so auch irgendwann zu Hause bleiben. Vielleicht so mit 12 Jahren... Wenn er zu faul ist, um zu jagen ;-)

    Liebe Grüße von uns!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi. Ich hab doch nix gegen Schleppileute. Ich finde es sehr gut sogar, wenn sich Menschen um die Erziehung ihrer Hunde bemühen, aber das heißt eben nicht sich einmal mit Vollspeed nach Rechts ruppen zu lassen und dann wieder nach Links. xD

      Viel Erfolg euch!

      (Schaut euch mal die DVD von Anits Balser "Die große Freiheit" an. Die hilft super!)

      Löschen
  2. Irgendwie hat es unseren ersten Kommentar nicht mit unserem korrekten Google Konto veröffentlicht.

    Liebe Grüße vom Blog schnueffelinspektor.de

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss mich nun auch mal zu Wort melden.
    Denn ich finde deinen Beitrag über die Schleppleine nicht so wirklich klar.
    Was willst du uns nun genau über die Schleppleine sagen ?

    Eine Schleppleine ist eine Erziehungshilfe um genau zu sagen ist die Schleppleine ein Trainingshilfsmittel / Arbeitsgerät.
    Vielleicht ist es verständlicher wenn man sagt, die Schleppleine ist definitiv keine lange Leine und sollte nicht als „Spaßleine“ missbraucht werden.

    Eine Schleppleine ist dafür da, um an der Distanzkontrolle zu arbeiten, den sicheren Rückruf zu üben, sie gibt dem Hundehalter Sicherheit, Signale wie „warte“, „auf den Weg“ etc. werden konditioniert, man kann positive Strafen auf Distanz geben… und das ganze kann auch schon mit einem Welpen geübt werden.

    Klar, Schleppleine gehört immer an´s Geschirr.. aber ich muss nicht zwingend einen Hund haben der das laufen an der Leine kennt und weiß sich daran zu benehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben wir ja jetzt schon auf Facebook geklärt. :)

      Löschen
  4. Sehr Schade das du anscheinend solche Erfahrungen mit der Schleppleine gemacht hast, aber noch trauriger finde ich, wie oberflächlich du über andere Hundehalter/ Trainer schreibst. Es wurde so oberflächlich und allgemein beurteilt, wie manche die Schleppleine anscheinend benutzen. Also keinen Piep besser. Ich schließe mich Carola Dreier an, denn die Schleppleine ist ein Trainingshilfsmittel. Und falls wir uns mal begegnen, wirst du festellen das auch ich die Schleppleine benutze und du wirst denken " noch so eine die damit einfach nur Gassi geht und sie wahrscheinlich als Allheilmittel verschrieben bekommen hat ", aber weißt du, mein Hund ist blind und braucht die Sicherheit, bevor sie in einen Dornenbusch rennt. An einer Schleppleine hat sie endlich die Möglichkeit auch mal zu laufen, denn JA sie muss auch mal LAUFEN, SCHNÜFFELN oder SPIELEN. Hättest du daran gedacht ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn dein Hund blind ist, ist das auch was anderes.

      Löschen
    2. Entschuldige bitte, aber der gesunde Menschenverstand sagt einem doch schon das blinde oder taube Hunde an die Schleppleine gehören. Darum gings hier aber nicht. Es ging auch nicht um Mantrailing wo z.bsp. auch die Schleppleine verwendet wird. Es ging um den stinknormalen Alltag mit einem gesunde (!) Hund.

      Löschen
  5. Hallo ihr Lieben,
    wir sind auch Schleppileute :-))) ...und wir lieben unsere neongelbe Schleppi aus Biothane. Wir geben dir teilweise recht... Casper läuft an der kurzen Leine nicht vernünftig und an der langen auch nicht. Die Schleppi ist unsere Sicherheit... wenn wir auf einem Feld sind, dann lassen wir sie schleifen... wenn wir Dummytraining machen, dann lassen wir sie schleifen... bei Spaziergängen halten wir sie auch mal kürzer... Jaaa, wir wissen, wir habens nicht drauf... und würden natürlich lieber ganz ohne Leine gehen oder wenn mit dann vernünftig. Casper war/ist sehr hormongesteuert... gerade versuchen wir den Chip und sein Verhalten hat sich schon gebessert und die verbrannten Hände und ausgerenkten Schultern sind kein Thema mehr... er schaut sogar mal nach uns... kurz gesagt, die Schleppi ist unsere Sicherheit und wir arbeiten am Rest! ;-)))
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist doch super wie ihr es macht. Wir haben auch mal so angefangen und nun ist die Schleppleine auch unser liebster Freund. Gerade unser alter Border hat auch ein enormes Hormonproblem und besteigt alles was weiblich ist. Ob läufig oder nicht ob Welpe oder schon Rentner. Da kommt eben auch ne Schleppe dran falls er doch in Versuchung kommen sollte.

      Ihr werdet es schaffen!

      Liebe Grüße :)

      Löschen