Gesund Canicrossen Teil 2: Laufen mit Hund


Heute kommen wir zu unserer Fortsetzung und den für viele wahrscheinlich interessanteren Part - Laufen MIT Hund. Für uns steht grundsätzlich das gesunde Laufen im Vordergrund. Damit werdet ihr vielleicht keine Weltmeisterschaft gewinnen, aber lange Freude am Canicross haben ohne euren Körper zu schädigen. Wie immer gilt: Wenn ihr Schmerzen habt, die länger als 4 Wochen anhalten, stoppt das Training und sucht einen Arzt auf!


"Starke Muskulatur ist die Grundlage, um der Zugkraft des Hundes stand zu halten."


1. Belastung im Rückenbereich

Beim Canicross sitzt der Gürtel, je nach Modell, am Gesäß oder auf Hüfthöhe. Angenommen ihr steht ganz locker da und jemand zieht an der Jöringleine, würdet ihr augenblicklich mit dem Oberkörper nach Hinten fallen und damit ins Hohlkreuz gehen. Um diese Fehlhaltung zu verhindern, spannt sich unser Körper automatisch an. Bei gleichmäßigem Zug schafft das auch eine untrainierte Muskulatur gut.

Spannung aufbauen - Abstoßen - Spannung abbauen

Wenn Hund und Läufer in Bewegung sind, kommt es aber trotzt Ruckdämpfer immer wieder zu kleineren und größeren Impulsdifferenzen. Das bedeutet, wenn der Hund sich abdrückt, wirkt genau in diesem Moment eine größere Kraft im Bereich des unteren Rückens. Zieht der Hund sich gerade zusammen, wirkt eine geringere Kraft. Dieses ständige "aus-dem-Gleichgewicht-bringen" fordert den Muskeln viel ab. Zu dem sowieso schon vorhandenen Zug kommen also noch zusätzlich die Impulse durch die Laufbewegung des Hundes. Gezieltes Krafttraining für äußere und speziell innere Muskulatur ist unbedingt nötig, um langfristig verletzungsfrei zu Laufen. Innere Muskeln stützen unsere Gelenke bei jeder Bewegung und wirken somit Abnutzungserscheinungen entgegen.

Tipp: Denke daran aufrecht zu Laufen und kontrolliere dich ständig ob du ins Hohlkreuz fällst. Versuche im Rhythmus deines Hundes zu laufen. Drückt er sich ab, drückst du dich ab. Dadurch verschwendet der Hund weniger Energie und dein Bewegungsapparat wird entlastet, weil ihr in die selbe Richtung arbeitet.


2. Belastung des Kniegelenks und der Fußgelenke

Ein sehr häufig auftretendes Problem, schon beim Laufen ohne Hund - Schmerzen im Knie und/oder Fußgelenk. Dafür kann es verschiedenen Ursachen geben. Zum einen falsches Schuhwerk, zum anderen ein ungeeigneter Laufstil oder auch schwache innere Muskulatur. Durch den Zug des Hundes wird unsere Schrittlänge verlängert und die Kraft, die wir abfangen müssen, ist um ein Vielfaches höher als beim normalen Laufen. Kommt man falsch (mit der Ferse) auf, kracht die ganze Wucht auf das Kniegelenk.

Dieses Problem sieht man oft bei Menschen mit einem sehr zugstarken Hund. Sie kommen dem Hund wortwörtlich nicht mehr hinterher. Es ist wichtig, dass ihr die Geschwindigkeit eures Hundes kontrollieren könnt! Lasst ihn traben, wenn ihr noch nicht sicher seid und setzt euren Fuß ganz bewusst auf.

Tipp: Trainiere deine innere Muskulatur, indem du dich nach jedem Workout 5-10min auf ein Balancegerät (Luftkissen/Balancebord/BlackRoll etc.) stellst. (Zum Thema innere Muskeln gibt es bald mehr in einem separatem Artikel!)

Schwieriger Untergrund erfordert viel Geschick von Hund und Läufer!

3. Koordination & Konzentration

Bei einer hohen Geschwindigkeit, wie sie beim Canicross erreicht werden kann, ist es essentiell, dass ihr bei der Sache seid. Nichts ist schlimmer, als über Steine oder Wurzeln zu stolpern. Vorausschauendes Laufen ist angebracht. Ist ein Abschnitt nicht gut einsehbar oder schwierig (z.B. durch Wurzeln), sollte das Tempo verringert werden. Um die Konzentration und Koordination zu erhöhen ist es sinnvoll 2-3 Übungen zu Beginn des Trainings zu absolvieren.

Tipp: Balanciert doch einfach einmal oder stellt euch mit geschlossenen Augen auf ein Bein. Fokussiert euch dabei auf euch selbst und euren Hund.


Wir hoffen, ihr konntet wieder etwas für euch und euer Training mitnehmen. Im Vordergrund sollte immer die Freude am Miteinander und Sport stehen. Fühlt sich etwas nicht richtig an - überlegt euch wie ihr es anders machen könnt. Kein Wettkampf der Welt ist es Wert sich die Gesundheit zu ruinieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen